Frauen – kleiner Gegensatz oder große Übereinstimmung?

Stimmt es, dass Männer und Frauen tatsächlich von unterschiedlichen Sternensystemen kommen?
Ob die Unterschiede an den Hirnarealen, an den jeweiligen Fähigkeiten oder der Psyche liegen, lässt sich zwischen Frauen und dem männlichen Geschlecht nicht beweisen.
Ebenso die Frage, ob die Herkunft oder ob angeboren ein Merkmal ist, wird sich unter Umständen nicht aufklären lassen.

Eines ist jedoch gewiss, Frauen und Männer trennt gar nicht so viel, ganz im Gegenteil, sie sind sich ähnlicher als wir denken.

So hat zum Beispiel der Neurowissenschaftler Marco Hirnstein, von der Universität Bergen/Norwegen, festgestellt, dass beim überwiegenden Teil der allgemeinen Intelligenz und der kognitiven Leistungen es einen so kleinen Unterschied gibt, der unwichtig ist und keine Differenz darstellt.
Bei der räumlichen Vorstellungskraft jedoch gibt es das.
Da sind Männer gegenüber Frauen durchaus überlegen.
Besonders wenn es um die Vorstellung von dreidimensionalen Formen und deren Veränderung im Kopf geht.
Da fällt es Frauen schwer sich das Ergebnis vor Augen zu führen.
Wobei Frauen jedoch punkten sind Sprachtests.
Sie erkennen schneller Worte, die mit demselben Buchtstaben beginnen.

Wie sieht es mit den Gehirnen aus?

Die Idee das Gehirn der Frau sei im Gegensatz zum Gehirn vom Mann verschieden, basiert, laut der Wissenschaft, auf einem Irrtum.
Es ist, so die Neurowissenschaft, nicht erkennbar, ob es sich um ein Gehirn von Frauen oder von Männern handelt.
Lediglich an der Größe des Gehirns lasse sich feststellen, ob es ein männliches oder weibliches Gehirn ist, da Männer tendenziell größer sind als Frauen.
Das Gehirn ist somit die denkbar ungünstigste Variante um einen Unterschied zwischen Mann und Frau zu beweisen.

Verstehen Männer, was Frauen benötigen ?

In vielen Beziehungen versteht der Mann die Sprache die seine Frau spricht nicht.
Es ist auch nicht immer einfach zwischen Männern und Frauen.

Den Frauen ist wichtig:

einzigartig zu sein
dass sie sich nicht ausgetauscht fühlen
die Anerkennung als Frau zu erhalten
sich zu zeigen, damit sie gesehen werden, am liebsten vom männlichen Geschlecht
als Partner keinen devoten Mann an ihrer Seite zu haben.

Das bedeutet:
Einzigartig:

einmalig, mich gibt es für meinen Partner nur ein mal
außergewöhnlich, ich bin etwas ganz besonderes für meinen Partner

Sich nicht ausgetauscht fühlen:

nicht gegen Job,
gar nicht gegen das Hobby
weder gegen das Haustier
und nie und nimmer gegen eine andere Frau
Frauen möchten gefühlt die Nummer Eins im Leben ihres Partners sein

Anerkennung als Frau:

ich möchte Komplimente hören
überrasche mich
verehre mich, denn ich zeige mich als Frau

Das Frauen sich zeigen, erklärt sich fast von alleine und der devote Mann?
Frauen möchten einen Mann haben – kein Weichei.

In der Welt der Frauen geht es vielfach um Beziehungen, Gemeinsamkeiten, das Füreinander da sein.
Bei Problemen ist es unwichtig, wie es dazu gekommen ist und wie das Ganze sich jetzt lösen lässt, sondern vielmehr darum zu spüren, dass der Partner für mich da ist.
Eine liebevolle Umarmung, die emotionale und seelische Unterstützung ist in den meisten Fällen viel wichtiger.

Frauen tauschen sich aus und brauchen erfahrungsgemäß selten eine Lösung, wenn sie erzählen, sondern nur ein Ohr, welches ihnen zuhört.
Die Gespräche haben auch nicht grundsätzlich ein Ziel.
Frauen quatschen eben gerne.

Einer der größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern ist, dass Frauen gerne erzählen und Männer gerne lösen wollen.
Das führt in vielen Partnerschaften zum Konflikt.
Dann, wenn Frauen sich von Männern unverstanden fühlen.

Wann haben sie Ihre Frau das letzte Mal überrascht, ihr gezeigt dass sie einzigartig ist oder ihr ein Kompliment gemacht?

Ich wünsche Ihnen eine bezaubernde Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme