Glück, das ewige Mysterium

Dafür wünsche ich Dir “viel Glück“ (have good luck), sagen wir, wenn wir einem Anderen etwas Positives mit auf seinen Weg geben möchten.
Sei es vor einer Operation, dem Bewerbungsgespräch, einer Prüfung oder einfach nur so, weil etwas Entscheidendes im Leben ansteht.

Weshalb ist uns Glück so wichtig?

Für das Glück, so sagt der amerikanische Psychologe Prof. Dr. Martin Seligman, Schriftsteller, und Familienoberhaupt der Positiven Psychologie, ist nachfolgendes wichtig:
“Um das Glück zu erreichen, muss in drei Dimensionen gearbeitet werden.“

Die drei Dimensionen sind:
Das (Über)leben = Grundbedürfnisse befriedigen.
Das wertvolle Leben = das Entwickeln und Entdecken unserer Potenziale, um ein erfülltes Leben zu leben.
Das sinnvolle Leben = das Potenzial, sich für das Glück anderer einzusetzen.
Dabei geht die Aufmerksamkeit auf die positiven Emotionen.

Für uns Menschen ist es ein uraltes Bedürfnis, glücklich zu sein und glücklich zu leben.
Ist Glück Erlebnis?
Oder ist Glück vielleicht eine angeborene Eigenschaft?
Haben wir die Möglichkeiten, schon sehr früh, unseren Kindern eine positive Lebenseinstellung zu vermitteln und ist Glück in jedem Alter lernbar?

Was ist Glück?
Die deutsche Sprache spricht beim Wort „Glück“ von zwei unterschiedlichen Betrachtungsweisen:
Zum Einen, vom Glück im Sinne von „Glück haben“ und
Zum Anderen, Glück im Sinne von „Glück empfinden“

Glück zu haben bedeutet, durch einen günstigen Umstand oder einem nicht geplanten Ereignis, etwas zu erhalten, worauf wir keinen Einfluss haben.
Das kann ein Lottogewinn sein, oder das Finden der großen Liebe an der Supermarktkasse beim Einkaufen.

Glück zu empfinden ist, ein Zustand inneren Wohlbefindens als auch ein Empfinden welches uns glücklich stimmt.
Glück zu empfinden kann sowohl kurzfristig als auch lange anhaltend stattfinden.
Kurzfristig, dann wenn es erotische Momente mit dem Liebespartner gibt oder auch ein wundervoller Abend mit Freunden, kann einer dieser Glücksmomente sein.
Lange anhaltend dann, wenn wir mit unserem Leben im Frieden sind.

Jedoch, desto mehr wir dem Glück nachlaufen, umso hoffnungsloser wird es, dass wir es finden.
Es kommt grundsätzlich dann, wenn wir es am allerwenigsten erwarten.
Doch Glück lässt sich trainieren und langanhaltend konservieren.

Hier ein paar Schlüssel um zukünftig Ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen.

Dankbarkeit:
Stellen Sie sich die Fragen:
Wann und für was sind Sie dankbar und glücklich?
Bei wem haben Sie sich schon lange nicht mehr bedankt?
Damit Sie es sich anschaulich machen können, schreiben Sie es auf.
Vielleicht können Sie bereits am nächsten Tag einen Menschen mit einem “kleinen Danke“ glücklich machen.

Töne, Klänge, Musik:
Singen, musizieren und tanzen fördert unsere Emotionen und sorgt für positive Gefühle.
Diese positiven Erlebnisse werden in unserem Gehirn abgespeichert und sorgen dafür, dass hirneigene Opiate fließen.
Ein Cocktail von Botenstoffen, den Endorphinen.
Ausgeschüttet werden diese werden in unserem Gehirn, im Limbischen System und lauten Serotonin, Dopamin sowie Oxytocin.
Oxytocin auch als Kuschelhormon bekannt, stärkt unser Vertrauen und fördert unsere sozialen Bindungen.
Die Glücksimpulse berauschen uns und sorgen dafür, dass unsere guten Gefühle länger anhalten.

Positive Erinnerungen:
Sammeln Sie positive Momente in Form von Post it, Postkarten, Fotos, Liebesbriefen etc.
Schmücken Sie damit zum Beispiel Ihren Schreibtisch oder einen Bilderrahmen.
Hängen Sie die wundervollen Fotoerinnerungen an den Kühlschrank, um sich täglich daran zu erfreuen.
Denn positive Momente fördern positive Glückimpulse.

Körperliche Bewegung:
Haben Sie täglich 20 – 30 Minuten Zeit für sich?
Nutzen Sie diese, denn das sind wertvolle Augenblicke, um sich körperlich zu bewegen damit im Gehirn körpereigene Endorphine freigesetzt werden.

Lächeln:
Wenn nichts mehr hilft, dann ist Lächeln eine fabelhafte Methode.
Ein freundliches Lächeln verändert die Stimmung, bei Ihnen und Ihrem Gegenüber.

Mal ehrlich, ist unser Leben nicht viel zu kurz um nicht glücklich zu sein?

Ich wünsche Ihnen eine beglückte Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme