Gelassenheit und wie wir diese trainieren können

Gelassenheit, die Ruhe zu bewahren, ruhig und besonnen bleiben – was für großartige Attribute.

Leben Sie täglich in Gelassenheit und finden Sie zu Ihrer inneren Ruhe?

Friedlichkeit, Güte, Demut, Sanftmut, Esprit, Freundlichkeit, Anspruchslosigkeit, Optimismus sowie Feingefühl, das sind die Formeln, die Menschen, die Gelassenheit und innere Ruhe leben, auszeichnen.
Diese Haltung kommt nicht von alleine, sondern, diese Menschen haben durch langes Training und mit viel üben Gelassenheit trainiert.
Denn Gelassenheit und innere Ruhe sind weder angeborene Eigenschaften noch werden sie gentechnisch vererbt.
Menschen, die gelassen und ruhig sind haben sich diese Eigenschaften durch langes Training und täglichem Üben erworben.

Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass Menschen, die gelassener sind, weniger sinnieren, glückseliger mit sich und ihrem Leben sowie zufriedener sind.
Dadurch sind diese Menschen gewappnet, wenn das Leben ihnen mal wieder eine Challenge vor die Füße wirft.
Durch innere Ruhe und Gelassenheit ist es möglich, mit klarem Verstand eine Lösungsstrategie zu entwickeln und nicht emotionsbeladen zu agieren.

Das ist auch der Grund, weshalb Menschen mit Gelassenheit erfolgreicher sind, Krisen und Probleme mit viel Abstand angehen können und Ruhe bewahren.
Menschen die wenig Gelassenheit ausstrahlen, wirken meist konfus, benehmen sich als ob sie auf glühenden Kohlen sitzen würden und vermitteln nicht das Bild eines autarken Entscheiders.

Und so trainieren Sie sich mehr Gelassenheit an:

Der erste Schritt zu mehr Gelassenheit ist die Akzeptanz der Ist-Situation.
Gefolgt von der bewussten Entscheidung gelassen zu sein.

Stellen Sie sich die Frage:

Was ist passiert?
Lohnt es sich, wenn ich mich jetzt aufrege?
Was benötige ich um mich nicht aufzuregen?
Welche Möglichkeit zu handeln habe ich?
Wer kann mich bei der Lösungsfindung unterstützen?

Wenn das nicht hilft, dann könnten Sie die nachfolgende Übung anwenden:

Lachen oder grinsen Sie.
Lachen ist eine angeborene Fähigkeit.

Kleinkinder lachen täglich bis zu 500-mal.
Durch unsere Erziehung und die gesellschaftliche Zwänge vermindert sich unser Lachen mit zunehmendem Alter.

Eine Minute lang lachen oder grinsen hilft der Gesundheit genauso, wie 10 Minuten joggen, 30 Minuten Entspannungsübungen oder eine Tafel Schokolade zu essen.

Wissenschaftler wissen, das Lachen die Lungenfunktion bereichert, das Gehirn besser mit Sauerstoff versorgt, die Immunabwehr aktiviert und Stresshormone abbaut.

Der Mensch beschäftigt für das Lachen 80 Muskeln am ganzen Körper und für das Grinsen 17 Muskelpartien im Gesicht.
Ob Sie nun grinsen oder lachen, die Wirkung ist dieselbe.
Lachen entmutigt Ihre Wut.

Wissenschaftler haben das Lachen (griechisch = gelos) untersucht und dabei herausgefunden:
Lachen stärkt die Resistenz, baut Stress ab, fördert im Limbischen System die Produktion von Serotonin und senkt den Blutdruck.
Zusätzlich wurde herausgefunden, dass Lachen erfolgreicher macht und Mitarbeiter motiviert.
Durch die Motivation werden diese produktiver, kreativer und das Betriebsklima verbessert sich positiv.

Versuchen Sie es doch selbst einmal.

Wie schon Helmut Glaßl sagte:
Die Gelassenheit ist ein nebenwirkungsfreies Antibiotikum gegen Alltagsstress.

Ich wünsche Ihnen eine gelassene Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme