Trennung – und was können Sie ändern

Trennung ist ein sehr schmerzhafter Weg.
Meist ist ein Partner “ der Aktive“ und der andere “ der Verlassene“.

Da Trennung ein Wirrwarr von Emotionen hinterlässt, gepaart mit vielen Fallstricken und Einbahnstraßen, kann eine Trennungsphase viele Komplikationen mit sich bringen.

Um aus der Trennungssituation keine unendliche Geschichte zu machen, sollten Sie unter allen Umständen die nachfolgen Fehler vermeiden.

Vermeidungsstrategie Nr. 1

Durch die neuen Medien wie Twitter, Facebook, Instagram und Co, ist es heute leicht, den Partner, der sich getrennt hat, zu verfolgen.
Digitales Stalking ist nicht das, was Ihnen jetzt nützt.

Es hilft Ihnen auch nicht bei Ihrem Trennungsprozess.
Befassen Sie sich mit sich, sehen Sie Ihre Trennung als eine Chance an, etwas in Ihrem Leben neu zu gestalten.

Stellen Sie sich die Fragen:

Womit beschäftige ich mich, wenn ich meinem Partner hinterherspioniere?
Was macht mich sicher, dass das, was ich sehe auch das ist, was ich denke?
Was, kann ich stattdessen tun, um mich mit mir zu befassen?

Vermeidungsstrategie Nr. 2

Lassen Sie es nicht zu, dass die Trennung Ihr schlimmster Albtraum wird und vermeiden Sie selbst zum Dämon zu werden.
Was nützt es Ihnen, wenn Sie die Maffia beauftragen, beim alten Partner Telefonterror betreiben oder sogar Straftaten begehen?
All diese Dinge bringen Ihnen Ihren Partner nicht zurück.
Sie machen die Situation nur noch schlimmer.
Verwenden Sie ihre Zeit mit sinnvolleren Dingen, die Sie und Ihr Leben bereichern.
Lassen Sie Ihren Partner los.

Vermeidungsstrategie Nr. 3

Viele Paare können, obgleich sie getrennt sind, körperlich nicht voneinander lassen.
Trotz Trennung wird weiterhin Sexualität gelebt.
Das ist ok, jedoch nicht ohne sich darüber bewusst zu werden, dass sie Beiden sich nicht getrennt haben, weil es in der Beziehung so “ bello“ war, sondern, sie gemeinsam nicht mehr glücklich waren.
Machen Sie sich bitte bewusst:
Auch wenn Sie jetzt sexuell alles geben, Ihr Partner hat sich von Ihnen getrennt.
Vermeiden Sie es mit Ihrem Partner weiter Intimität auszutauschen.

Was können Sie stattdessen tun?

Was sie als “ der oder die Verlassene“ jetzt benötigen, ist Zeit.
Zeit für sich, für Ihre Trauer und für den Schock.

Egal ob Sie Tonnen von Süßigkeiten in sich stopfen, oder mit Ihren Freunden Dauertelefonate führen, stundenlang alte Bilder von glücklichen Zeiten ansehen, oder Schnulzen im TV ansehen.
All das dürfen Sie tun.
Sie können sich auch nicht duschen, waschen, rasieren, tagelang im Bett liegen bleiben und im Selbstmitleid versinken.
Doch auch diese Prozesse haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum.
Lassen Sie sich Zeit mit der Verarbeitung Ihrer Trennung und fangen Sie nach der Trauerphase wieder an zu leben.
Ihr neues Leben zu leben.

Johan Wolfgang von Goethe schrieb:
In jeder Trennung liegt ein Keim von Wahnsinn, man muss sich hüten, ihn nachdenklich ausbrüten und zu pflegen.

Ich wünsche Ihnen eine nachdenkliche Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme