Glücks-Impulse und wie sie funktionieren.

Wussten Sie, dass Glücks-Impulse trainierbar sind?

Wie geht das?

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Wohlfühlgefühle sprich Glücksgefühle trainierbar sich.

In dieser Studie wurden Teilnehmer gebeten, mehrere Wochen täglich bewusste Trainingseinheiten durchzuführen.
Ziel des Trainings war, sich wieder ein Bewusstsein zu erarbeiten, mit der Chance bewusster mit Beobachtungen umzugehen, um dadurch glücklicher zu sein.
Zu diesem Zwecke bekamen die Teilnehmer Übungen, die Sie zuhause durchführen konnten.

Können Glücksgefühle durch Glücks-Impulse entstehen und was ist das Resultat?

Glücksgefühle entstehen durch Aktionen, in denen wir völlig aufgehen.

Dabei kommen unsere Basalganglien im Gehirn ins Spiel und es läuft für uns wie am Schnürchen.
Wir sind in einem FLOW-Erlebnis.
Diese positiven Erlebnisse werden in unserem Gehirn abgespeichert und sorgen dafür dass weitere hirneigene Opiate fließen.
Dieser Cocktail sind Botenstoffe unserer Endorphinen.

Diese werden in unserem Gehirn, im Limbischen System ausgeschüttet und lauten Serotonin, Dopamin sowie Oxytocin.

Oxytocin auch als Kuschelhormon bekannt, stärkt unser Vertrauen und fördert unsere sozialen Bindungen.

Unsere Glücksimpulse berauschen uns und sorgen dafür, dass unsere guten Gefühle länger anhalten.

Wir fühlen uns glücklich.

2015 fand eine Befragung der Deutschen durch das Statistische Bundesamt statt.

Die Frage lautete:
Was glauben Sie macht einen Menschen glücklich?

Das Ergebnis ist keine Überraschung:

Platz 1: Gesundheit (89 Prozent)
Platz 2: Partnerschaft (79 Prozent)
Platz 3: Familie (74 Prozent)
Danach folgten Kinder, Beruf, Erfolg und irgendwann Geld.

Um glücklicher zu sein brauchen wir also Glücks-Impulse.

Dazu eine Übung:

Legen Sie sich ein Tagebuch zu, in das Sie jeden Abend 3 Augenblicke schreiben, die Sie tagsüber zum lächeln gebracht haben.

Das kann eine freundliche Bedienung an der Theke Ihres Einkaufmarktes sein, oder eine Ente, die über die Straße watschelt, oder ein sportlicher Erfolg.
Es dürfen auch Momente sein, wie, das Lächeln Ihrer/s Partnerin/Partners, oder ein wundervolles Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten.

Im Schritt 2 schreiben Sie sich neben den Augenblick ihre Emotion.
Das kann klingen wie:
Ich habe mich dabei sehr wohl gefühlt und konnte von diesem Gefühl noch lange profitieren, oder ich fühlte mich von meinem Vorgesetzten wertgeschätzt und geachtet.

Ziel der Übung ist es, die Emotion wahrzunehmen.
Denn durch die bewusste Haltung belohnt unser Gehirn uns sofort mit der Ausschüttung von Endorphinen.

Die Liste der Glücks-Impulse ist unendlich.

Doch wenn Sie sich täglich mit den kleinen glückbringenden Momenten beschäftigen, dann wird sich Ihr Gefühl von Glück, welches den ganzen Körper durchströmen kann, verstärken.

Ihnen glückliche Momente und viele Glücks-Impulse.

Ich wünsche Ihnen eine freudestrahlende Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme