Urlaubszeit – Beziehungsstreit

Wussten Sie, dass die Urlaubszeit für viele Paare anstrengend und Streit in der Beziehung in dieser Zeit keine Seltenheit ist?

Die Ferien beginnen bei vielen Paaren bereits mit heftigen Streitigkeiten.
Der Urlaub sollte doch die wunderschönste und vor allem entspannteste Zeit des Jahres sein.

Statistisch betrachtet streiten zwei Drittel aller Paare im Urlaub und jede 5te Beziehung berichtet das sie wenig Erholung oder Entspannung hatten.

Stattdessen wird gestritten bis zu Letzt.
Erholung Ade.

Woher kommt das?

Die meisten Paare erwarten dass der gemeinsame Urlaub und die Ferienzeit traumhaft werden.
Alles, was in den letzten Monaten auf der Strecke blieb, soll nun im Urlaub unbedingt nachgeholt werden.
Nicht unwichtig ist, dass viele Paare die erzwungene Nähe im Urlaub kaum aushalten können.
Erwartungen werden meist nicht kommuniziert und keiner der Beiden ahnt, was der Andere möchte, erwartet oder sich wünscht.
Das führt zum Stress.
Der aufgebaute Druck braucht ein Ventil und der Partner wird zur Zielscheibe.
Das kennen viele Paare und nicht selten sind die Kinder oder Freunde mitbetroffen. – Willkommen in der Welt des Zankes.

Dabei wäre es doch so leicht, friedvoll und herzlich miteinander umzugehen.

Sich gemeinsam auf den Urlaub zu freuen um einfach mal abzuschalten.
Stattdessen wird provoziert, gestritten bis hin zu Gemeinheiten die jeglicher Beschreibung spotten.
Gemein zu sein, das ist der Ruin für eine Beziehung.

John Gottman, amerikanischer Psychologe und Professor für Psychologie der University of Washington, hat herausgefunden, was die KO-Kriterien für eine Beziehung sind.

Er nannte sie, die 4 apokalyptischen Reiter.

Kritik (Schuldzuweisungen und Verurteilungen)

Verteidigung (Verleumdung und Rechtfertigung)
Rückzug (Mauern, zumachen bis hin zum Schweigen)
Verachtung (Herabwürdigen)

Die Lösungen bei Streitigkeiten sind:

Gelassenheit
Großherzigkeit
Güte

Güte, so haben Forscher erkannt, verbindet Paare.
Sie lässt sie sanftmütiger sein und ist ein wichtiges Prädikat für die Zufriedenheit und Stabilität einer Beziehung.
Sind wir gütig, so fühlt sich der Partner verstanden, respektiert, geschätzt und geliebt.

Mit Güte, Gelassenheit und Großherzigkeit öffnen wir die Türen für eine gute Kommunikation.
Auch wenn in manchen Situationen ein Konflikt unumgänglich ist, schaffen wir Raum für Gespräche.

Sie haben es in der Hand ob Kritik oder Güte.
Entscheiden Sie selbst.

Ich wünsche Ihnen eine gutmütige Woche.
Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme