Frühlings-Rituale, über die Sie unbedingt sprechen sollten

Meteorologisch beginnt der Frühling zum 1. März, kalendarisch am 21. des selben Monats.
Die Nächte werden kürzer und die Tage länger und wir begrüßen den Lenz.
Schneeglöckchen leuchten im Sonnenlicht und Haselnuss-Sträucher blühen golden.
Wie es die Comedian Harmonists gesungen haben:
Veronika, der Lenz ist da……….

In vielen Ländern wird das Erwachen des Frühlings mit einem Ritual begonnen.

Über diese 3 wundervollen Bräuche sollten Sie unbedingt sprechen………

1.
In Bulgarien wird jedes Jahr zum Frühlingsanfang, am 1.3., das Baba Marta Fest gefeiert.
An diesem Tag werden geflochtene Bänder in den Farben rot und weiß verschenkt.
Rot steht für Gesundheit und weiß steht für das Glück.
Werden die Bänder an die Hand geknüpft, so geschieht das mit 3 Knoten.
Diese Knoten stehen für die Gesundheit, für das Glück und der 3. Knoten wählt jeder Träger für seinen eigenen individuellen Wunsch.
Der Zauber der Bänder soll Schutz bieten, Unglück abwenden sowie das Gute anziehen.
Wenn dann die ersten Frühlingsboten aus der Erde kommen, oder ein Obstbaum erblüht, werden die Bänder, zur Erfüllung der Wünsche daran befestigt.
Es gibt auch den Brauch, dass die Bänder an einen Fluss übergeben werden.
Das soll bewirken dass das Unglück weggeschwemmt wird und das Glück einziehen kann.

2.
In manchen Ländern wird der Beginn des Frühjahres mir Feuer-Ritualen begrüßt.
In Indien und Nepal wird mit einem hinduistischen Ritual begrüßt.
Holi, ist eines der ältesten Feste Indiens, wird am fünften Tag nach Vollmond im Februar/März begonnen.
Hierbei besprühen sich die Menschen mit bunten Farbpudern und Wasser.
In der ersten Nacht wird ein Feuer entzündet.
Darin wird eine Strohfigur verbrannt. Wie in vielen Bräuchen wird damit die Macht des Guten über das Böse dargestellt.
Für die Natur bedeutet es der Sieg des Frühlings gegen den Winter.
Aussöhnung, ist ein wichtiger Punkt, dieses Fests.
Alte Streitigkeiten werden verzeihen.

3.
In Japan wird der Beginn des Frühling traditionell mit dem Kirschblütenfest gefeiert.
Hanami, so wird das Fest genannt.
Um das Fest zu feiern, treffen sich die Menschen in Parks, reden, lachen, essen gemeinsam und erfreuen sich an der Schönheit der Blüten.
Da die Blütezeit der Kirsche begrenzt ist, sie blühen nur wenige Tage, wird dafür meist ein Wochenende genutzt.
Und zum Schluss noch ein lustiges Ritual.

In Alaska begrüßen die Menschen den Frühling mit einem ganz eigenwilligen Brauch.
Sie schnallen sich Skier an, verkleiden sich lustig und versuchen damit einen Fluss zu überspringen.
Nicht selten landen die Meisten volle Kanne im eiskalten Wasser.

Heißen Sie den Frühling willkommen.

Ich wünsche Ihnen eine frühlingshafte Woche.
Passen Sie gut auf sich auf.

Ihre
Sabine Lahme