Silvester

Silvester, der letzte Tag im Jahr.

Die meisten Menschen feiern diesen Tag.
Doch woher kommt dieser Brauch?
Weshalb feiern wir diesen Tag?

Der 31. Dezember ist der Namenstag von „Silvester“, von Papst Silvester, der im Jahre 335 verstarb.
Erstmalig erwähnt ist das Fest, Silvester zu feiern im Jahre 153 v. Chr.
Damals feierten die Römer den Jahresbeginn nicht am 1. März, sondern am 1. Januar.
Schon bei den Germanen wurde der Jahreswechsel mit einem Feuer-Fest begrüßt.

Manche Landstriche sprechen vom Altjahrestag oder davon,
dass „das Alte Jahr“ zu Ende geht.
Die Niederländer sprechen vom Oudejaarsavond
und die Spanier sagen Nochevieja was soviel heißt wie alte Nacht.

Silvester zu feiern ist kein christliches Fest, sondern ein heidnischer Brauch.
Die Germanen glaubten daran, dass Wotan, der Kriegs- und Totengott in der dunklen Jahreszeit sein Unwesen treibt.
Wotan, abgeleitet von Wut, so glaubten die Germanen, treibt dieses Spektakel besonders in den dunklen und langen Nächten, den sogenannten Rauhnächten.

Aus Furcht vor den Ausbrüchen von Wotan, veranstalteten die Germanen ein „Höllenspektakel“.
Dazu wurden Feuer-Räder angezündet, die brennend in die Täler rollten und die Menschen machten Lärm um alle nicht wohlgesonnen Geister zu vertreiben.

Das brennende Rad sollte die Sonne symbolisieren um mit ihrer Helligkeit die Kälte des Winters, genauso wie die Dunkelheit zu vertreiben.

Wenn wir heute, zu Silvester Feuerwerke zünden, oder Böller in die Luft jagen, so machen wir das in der alten Tradition der Germanen.

Doch ob wir Kaffeesatz lesen um uns die Zukunft zu deuten,
Zinnfiguren gießen und daraus Ereignisse für das neue Jahr abzuleiten, oder
Karten legen, um zu sehen, was das neue Jahr bringen wird;
Wichtig ist das alte Jahr zu verabschieden und das neue Jahr mit viel Motivation herzlich willkommen zu heißen.

Und das tun wir meist mit mehreren Menschen.
Das liegt daran, dass wir bei Veränderung Freude und Furcht gleichzeitig spüren. Und das versuchen wir so gering wie möglich zu halten, wenn wir das mit vielen Menschen teilen.
Ist das nicht ein wunderbares Ritual?

Ich wünsche Ihnen einen guten Übergang in das neue Jahr, mit wundervollen Ritualen, Gesundheit, Glück und vielen traumhaften Momenten im Jahr 2018.

Ihre
Sabine Lahme