Sabine Lahme Kolumne – Vom NEIN sagen und sich gut fühl

Sabine Lahme

Mehr und mehr stelle ich fest, dass zahlreiche Mitmenschen nicht NEIN sagen.
Doch was bedeutet es Nein zu sagen, statt Ja zu äußern und wieso haben viele Menschen Angst vor dem NEIN sagen?

In der ersten Phase unseres Lebens lernen wir oder vermitteln uns unsere Eltern das Nein. Meist verbalisierten sie ein NEIN wenn die Situationen in der wir uns befinden gefährlich erscheint, wir uns aus ihrer Sicht daneben benehmen, oder ihnen etwas missfällt.

Danach folgt die Phase in der wird selbst das NEIN sagen testen, erproben und dadurch auch erste Erfahrungen sammeln. Das passiert in der Trotzphase. Wir machen nun die Erfahrung, dass NEIN sagen, Konsequenzen hat. Diese Erfahrungen sind Ablehnung, Bestrafung, Kritik, Ermahnung und in manchen Situationen auch körperliche Gewalt.

So lernen wir, NEIN sagen bringt Stress, macht hilflos, wird teils bestraft, schafft Disharmonie und schürt die Angst vor dem nächsten NEIN sagen.
Wir entschließen brav, lieb und gehorsam zu sein, oder geringsten Falls so zu tun.

Mit zunehmendem Alter wird das NEIN sagen jedoch nicht besser, da die Erfahrung unserer Kindheit unser Handeln und Tun geprägt hat.

So entstehen Gedanken wie:

• Wenn ich NEIN sage, mag mich mein Gegenüber dann nicht mehr?
• Sage ich jetzt NEIN; bin ich dann schuld, wenn…..
• Kränke und verletzte ich andere, wenn ich NEIN sage?

Diese negativen Gedanken verstärken das nicht NEIN sagen, denn die Konsequenzen des NEIN sagen, könnten negative Auswirkungen haben.
Deshalb sagen wir lieber Ja und fühlen uns dadurch ausgebeutet und ausgenutzt. Unser Selbstwert geht in den Keller und wir fühlen uns unwohl.

Verändern Sie Ihr Ja sagen in ein NEIN sagen.
Das ist am Anfang anstrengend, ungewohnt und braucht zudem viel Übung.

Damit es Ihnen leichter fällt, hier ein paar Hilfestellungen.

• Fangen Sie mit einem NEIN sagen in kleinen Situationen an, in denen Sie davon ausgehen können, dass Ihr Gegenüber Verständnis für Sie aufbringt.

• Machen Sie sich bewusst, Sie können es nicht allen Menschen Recht machen.
• Stecken Sie Ihre Grenzen neu und kommunizieren diese klar.
• Machen Sie sich nicht klein, sondern stehen Sie zu sich.
• Suchen Sie sich ein Vorbild, mit dem Sie das NEIN sagen üben können.
• Machen Sie Trockenübungen vor dem Spiegel und beobachten Sie welches NEIN am Besten zu Ihnen passt.

Und falls es Ihnen an manchen Tagen nicht gelingt NEIN zu sagen, das macht nichts. Allein der Versuch es probiert zu haben ist bereits ein Schritt in die neue Richtung.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche.
Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre Sabine Lahme